logo



08
FEB
2014

Schule ohne Rassismus (Projekttage)

Jedes Jahr zu Beginn des 2. Halbjahres finden an der Deutschen Schule Izmir die Projekttage statt. Diesmal standen die drei Tage unter dem Motto „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage”. Ursprünglich kommt die Projekt-Idee von der Aktion Courage e.V., für dessen Umsetzung eine Zustimmung von 70 Prozent aller an der Schule Beteiligten nötig ist. Die Schülervertretung hatte für diese Zustimmung zuvor eine Unterschriftenaktion durchgeführt.

Am Samstag, 08. Februar 2014, fand dann die Präsentation statt. Alle Klassen von der ersten bis zur zehnten Klasse durften frei zwischen neun Projekten wählen. Erstmals wurden zwei Projekte von Schülerinnen der DSI angeboten und geleitet: „Mit Musik gegen Rassismus“ und „Streitschlichtung“.

Bei dem erst genannten Projekt haben die SchülerInnen verschiedene Lieder zum Thema Rassismus recherchiert, nachgesungen und selbst eine CD aufgenommen, die am Tag der offenen Tür verkauft wurde. Diese Projektgruppe eröffnete auch das Vorstellungsprogramm mit dem Lied „People“ von Birdy.

Bei dem Projekt „Streitschlichtung“ wurden Konfliktsituationen durchgespielt und das Lösen von Konflikten geübt. Dabei konnten die TeilnehmerInnen einiges für ihre Zivilcourage lernen.

Bei „Spielend gegen Rassismus“ wurden Kurzfilme gezeigt und analysiert. Die TeilnehmerInnen hatten für den Tag der offenen Tür einen tollen Sketch zum Thema vorbereitet, der sehr schön gegensätzlich einen ausländerfeindlichen und einen toleranten Umgang mit ausländischen Menschen  thematisierte.

Das Projekt „Essen und Essgewohnheiten in anderen Ländern“ hat die Sitten und Gebräuche sowie die verschiedenen typischen Länderspeisen erforscht und auch zum Teil selbst zubereitet.

In dem Projekt „Eine Welt für alle Kinder“ informierten sich die TeilnehmerInnen über das Leben von Kindern in anderen Ländern und bastelten selbst Kinderfiguren aus anderen Nationen.

Die TeilnehmerInnen des Projektes „Kinderlieder auf der Weltreise“ haben tolle Kinderlieder aus Slowenien, Neu Seeland, Ghana, Brasilien, Frankreich und vielem anderen Ländern gelernt. Am Tag der offenen Tür präsentierten sie ihre Lieblingslieder, zu denen auch „Marko Skace“ aus Slowenien zählte:  In Originalsprache und mit selbstgemachten Steckenpferden präsentierten die Kinder enthusiastisch ihre Lieder. Bei dem Lied „Sima Maka“  aus Ghana musste das Publikum auch fleißig Auf und Nieder und Plätze wechseln. So war richtig Bewegung im Schulgarten.

Das Projekt „Rassismus in den Medien“ setzte sich vielseitig mit dem Thema auseinander und präsentierte Nachrichten zum Tag der offenen Tür, die in diversen Medien gefunden wurden.

Das Projekt „Vorhang auf – Bühne frei, Klappe die Erste!“ hat sich mit Diskriminierung auseinandergesetzt, die viel weitgehender ist und vielleicht auch schon persönlich erfahren wurde. Die Gruppe hat eine Fotostory selbst erstellt und zwei Kurzfilme zu dem Thema „Diskriminierung“ gedreht.

Das Projekt „50 Jahre Migration aus der Türkei“ hat sich mit der Migrationsgeschichte auseinander gesetzt. Dabei haben sie festgestellt, dass auch viel berühmte Persönlichkeiten in Deutschland Migranten in nächster Generation sind. Auch hier wurden Vorurteile und Klischees aus deutscher und türkischer Sicht behandelt.

In der Vorschule stand alles unter dem Thema: Ich bin einzigartig. Mit Liedern und Bastelaktivitäten haben die Kinder sich spielerisch mit dem Thema beschäftigt. Durch die Projektwoche begleitete sie ein faszinierendes Buch mit eindrucksvollen Bildern, das die Kinder zu vielen Fragen aufforderte. Mit dem Lied „Das bin ich“ starteten sie täglich in ihr Projekt. Auch nach dieser Woche wird die Kinder das Thema weiter begleiten.

Auch in diesem Jahr hatten alle SchülerInnen wieder viel Freude, in klassenübergreifenden Projekten zu arbeiten und ihre Ergebnisse am Tag der offenen Tür stolz präsentieren zu können.

Katja Riedel-Arslan