logo



23
OKT
2016

Die Katze – ein Herzensthema der Klasse 2

20161021_111149

Seit ein paar Wochen beschäftigt sich die Klasse 2 mit einem echten Herzensthema im Sachunterricht: „Die Katze“ erfreut Kinder wie Lehrerin gleichermaßen. Und so begann die Unterrichtseinheit mit einer großen Sammlung an Kärtchen, auf die die Kinder schrieben, was sie schon wussten bzw. was sie noch herausbekommen wollten. Der Platz auf der Tafel wurde schnell knapp und so legten die Forscherkinder los: „Wie entstehen Katzenbabys?“, „Wie schnurren Katzen?“ „Warum sind Knochen für die Katze gefährlich?“ und „Welche Krankheiten sind schon auf ungeborene Tiere übertragbar?“. Die Liste an Fragen war lang und es bot sich an, Tierärztin Nadja Sibel Zaugg in Urla zu besuchen.

Der normale Unterricht fiel am 21. Oktober 2016 aus und so machten sich die zehn Zweitklässler auf den Weg zum Tierarzt. Dort angekommen stellten Frau Zaugg und ihr Mann den Kindern zunächst die Praxis vor. Dann kam Vorzeigepatientin „Riva“, eine gut genährte ehemalige Straßenhündin aus Istanbul, die nun treu für die Kinder auf dem Behandlungstisch weilte. Die Kinder lernten den Ablauf einer Untersuchung kennen, durften Rivas Herztönen lauschen und ihr in die Ohren schauen. Kerngesund war der gutmütige Hund.

Anschließend sahen die Kinder das OP-Zimmer. Im Hinterzimmer wartete die schneeweiße Straßenkatze „Kokos“, die böse von einem Hund gebissen worden war. Auch sie war sehr dankbar für die einfühlsamen Streicheleinheiten der Kinder und schnurrte ruhig auf dem Arm von Sibel Zaugg.

Zum Abschluss gab es noch eine Fragerunde in der Tierarztpraxis. Die Kinder hatten viele detaillierte Fragen vorbereitet, die weit über die Inhalte des 2. Schuljahres hinausgingen. Vielen Dank, liebes Ehepaar Zaugg, für die Einblicke in Ihre Praxis. Und auch Kuchen und Getränke haben die Kinder sehr erfreut!

Im Anschluss fuhren die Kinder in den Garten ihrer Klassenlehrerin, um dort Katzen zu beobachten: Die ganz normale Hauskatze Lulu, das Nesthäkchen Finja, den einäugigen Pirat Korsan, die freche Motte, die querschnittsgelähmte Chilli, oder den dicken Otto und die vielen anderen Katzen, die dort, ganz ungewöhnlich,  mit Haushund Haydut und Willi friedlich zusammenleben. Die von den Kindern mitgebrachten Leckerlis ließen sich die vierbeinigen Gartenbewohner dann gerne gemeinsam schmecken.