logo



Vorschule – Die Pusteblumengruppe

„Das kleinste Samenkorn trägt das ganz Große in sich.“

Die Vorbereitung auf die Grundschule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in unseren Kindergarten und endet mit dem Eintritt in die Grundschule. Wir betrachten die gesamte Zeit eines Kindes, die es bei uns im Kindergarten durchläuft, als „Vorschulzeit“. Kinder im letzten Jahr vor der Einschulung haben allerdings besondere Bedürfnisse, die in unserem Kindergarten aufgegriffen werden, um sie in ihrem Entwicklungsprozess zu unterstützen und zu begleiten. Die Vorschule, bei uns sogenannte Pusteblumengruppe, besteht aus den Vorschulkindern der drei Stammgruppen. Im 1. Halbjahr des Kindergartenjahres findet die Vorschule zweimal in der Woche in den Räumlichkeiten des Kindergartens statt. Im 2. Halbjahr wird die Vorschule in die Grundschule verlagert. Die Pusteblumenkinder haben dort die Möglichkeit, einen ganzen Vormittag in der Woche in den Räumlichkeiten der Grundschule zu verbringen. Die Vorschulerzieherin bietet im Rahmen des Vorschulprogramms den Pusteblumenkindern einen geschützten und fördernden Lebensbereich, indem sie ihre individuellen, sozialen, emotionalen, kognitiven und motorischen Kompetenzen entfalten können. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf die Förderung von:

  • Selbstvertrauen und Autonomie
  • Neugier und Interesse
  • Wahrnehmung
  • Einfühlsamkeit, Hilfsbereitschaft und Rücksichtnahme
  • Kritik- und Urteilsfähigkeit
  • Kommunikations- und Konfliktfähigkeit
  • Durchsetzungsfähigkeit sowie Anpassung in der Gruppe
  • Spiel, Fantasie und Kreativität
  • altersentsprechende fein- und grobmotorische Fertigkeiten

 
All dies und noch viel mehr bringen die Kinder bereits in reichem Maße mit, jedes auf seine Art. Die Pusteblumenzeit darf nicht als „schulischer Unterricht“ angesehen werden. Vielmehr als eine Zeit, in der sie mit Gleichaltrigen spielerisch miteinander lernen und gezielte Themenbereiche bearbeiten.

Alle Kinder, die bis zum 31.08. des jeweiligen Jahres das fünfte Lebensjahr vollendet haben, können am Pusteblumenprogramm teilnehmen. In Ausnahmen kann es zu Einzelfallentscheidungen kommen (Kann-Kind). Ein Besuch der Pusteblumengruppe stellt keine automatische Versetzung in die 1. Klasse der Grundschule der Deutschen Schule Izmir dar. Des Weiteren durchlaufen die Pusteblumenkinder ein Schuleingangstest und eine Sprachstandserhebung, welche seitens der Grundschulkooperationslehrkraft durchgeführt wird, um den Entwicklungsstand des Kindes festzustellen. Zusätzlich zu diesem Ergebnis werden auch die pädagogischen Einschätzungen aller am Erziehungsprozess Beteiligten für die Einschulung berücksichtigt.